Wasserspiele ohne Ausschreibung: Wie eine Kaufgenossenschaft Ihrer Gemeinde Zeit und Ressourcen spart

Bereiten Sie schon die Modernisierungen oder Renovierungen für das kommende Jahr vor? Geht es um Ausschreibungsverfahren, gibt es im Grunde zwei Möglichkeiten: die reguläre Angebotsanfrage oder eine Kaufgenossenschaft. Wenn Sie bereits wissen, was beide voneinander unterscheidet, sollte Ihnen die Entscheidung leicht fallen. Ist Ihnen der Unterschied nicht bekannt, dann spoilern wir an dieser Stelle guten Gewissens den Rest des Artikels: Eine Kaufgenossenschaft ist immer die bessere Wahl!

Aber was ist eine Kaufgenossenschaft eigentlich? Einfach gesagt ist es ein zentraler Knotenpunkt, der es Gemeinden ermöglicht, sich die lästigen Ausschreibungsverfahren für öffentliche Projekte (z. B. Ihr Splash Pad oder Schwimmbad) zu ersparen. Die im Mitgliederbesitz befindliche Genossenschaft übernimmt die ganze Arbeit, sodass der Steuerzahler den größtmöglichen Mehrwert erhält. Um Ihnen ein besseres Verständnis vom Ablauf dieses Verfahrens zu vermitteln und Ihnen deutlich zu machen, warum es die bessere Wahl darstellt, zählen wir im Folgenden einige Gründe auf, warum Sie sich für eine Kaufgenossenschaft entscheiden sollten.

  • Eine Kaufgenossenschaft spart Ihnen Geld

Genossenschaften bündeln ihre Kaufkraft. Mit anderen Worten: Wenn mehrere Wasseranlagen eine Ausschreibung für ein Produkt oder eine Dienstleistung beginnen, kann eine Genossenschaft diese gegebenenfalls zusammenfassen. Für Anbieter oder Lieferanten bedeutet das größere Aufträge, was sich in größeren Einsparungen für Ihre Gemeinde niederschlägt. Darüber hinaus ist der Beitritt zu Kaufgenossenschaften in aller Regel nicht mit Kosten verbunden, und auch eine Anschaffung ist nicht verpflichtend. Sie haben also schon mal nichts zu verlieren.

  • Außerdem spart sie Zeit

Die Vergabe von Aufträgen durch Angebotsanfragen kann ein langwieriger Prozess sein, der sich immer weiter in die Länge zieht. Bedenken Sie nur, wie viel Recherche- und Verhandlungsarbeit erforderlich ist, bis der Zuschlag erteilt und der Auftrag vergeben wird. Eine Genossenschaft erledigt diese Verwaltungsaufgaben für Sie, sodass Ihnen lästige Vorbereitungen und das Hin und Her zwischen verschiedenen Anbietern oder Dienstleistern erspart bleibt. Beachten Sie zudem, dass innerhalb des wettbewerbsintensiven Rahmens einer Genossenschaft die Angebotsfreudigkeit höher und die Reaktionszeit kürzer ist.  

  • Genossenschaftsaufträge sind wertbasiert

Im Rahmen einer regulären Angebotsanfrage wird der Vergabeprozess häufig durch das günstigste Angebot bestimmt. Den Preis als einziges Kriterium zu nehmen, ist allerdings für Gemeinden mit komplexen Anforderungen äußerst kurzsichtig. Bester Preis heißt immerhin nicht automatisch beste Leistung, und nur allzu häufig müssen sich Gemeinden am Ende mit Wasserspielanlagen begnügen, die nicht den Erwartungen der Einrichtungsleiter und, noch viel wichtiger, der Familien entsprechen. Im Rahmen einer Genossenschaft trumpft der größere Wert, den ein Angebot bietet, immer den Preis, wodurch sichergestellt ist, dass alle wichtigen Anforderungen erfüllt sind.   

  • Auch die Transparenz ist größer

Genossenschaften sorgen nicht nur für einen schlanken Vergabeprozess, sondern sind viel transparenter als die gemeine Angebotsanfrage. Alle Schutzmaßnahmen, die Teil genossenschaftlicher Beschaffung sind, bauen auf öffentlichem Vertrauen auf. Unabhängige Prüfungen, auf besten Nutzen ausgerichtete Verfahren und wettbewerbsintensive Auftragsvergabe stellen sicher, dass mit den Steuergeldern angemessen umgegangen wird und alle Bundes-, Landes- und Gemeindevorschriften bezüglich der Transparenz eingehalten werden.

Wenn Sie darüber nachdenken, Ihre Einrichtung um eine Vortex-Wasserspiellösung zu ergänzen, ohne dafür eine Angebotsanfrage zu starten, haben Sie Glück. Wir arbeiten bereits mit zahlreichen Genossenschaften in Kanada und den Vereinigten Staaten zusammen. Der Angebotsanfrage-Prozess kann ein kostspieliges, ressourcenzehrendes Unterfangen mit ungewissem Ausgang sein. Indem sie den Vergabeprozess insgesamt verschlankt, beseitigt eine Kaufgenossenschaft überflüssiges Durcheinander, damit Sie sich wieder auf das große Ganze konzentrieren können!